Patchwork scheint das kleinste Problem

Moderatoren: Thomas Gerling-Nörenberg, admin

Antworten
Hollerkönigin

Patchwork scheint das kleinste Problem

Beitrag von Hollerkönigin » Sa 31. Mär 2012, 18:06

Hallo Ihr Lieben,
wollte mich mal wieder bei Euch melden und mich auch entschuldigen, dass ich so lange nicht mehr vorbei geschaut habe. Leider hat sich ja seit meinem "Urlaub" nicht allzu viel getan, es ist immer noch mehr als ruhig hier und obwohl viel gelesen wird, kommen wenig bis gar keine Antworten. Ich find's immer noch schade.

Um Euch kurz auf das Laufende zu bringen.

Unser Großer ist in November 2011 ausgezogen und hat seither nur noch per Email Kontakt zu uns. Grund ist immer GELD, da es nicht so recht geklappt hat, was die Mutter der Freundin da angeleiert hat, von wegen ein Volljähriger hat grundsätzlich Anspruch auf sein Kindergeld. Seit Januar, als dann 3 Monate Kindergeld auf einmal an uns ausbezahlt wurden und wir dieses komplett an den Herrn Sohn weiter überwiesen haben, herrscht Funkstille.

Für alle, die es interessiert oder die ähnliche Diskussionen haben: "Das Kindergeld ist ein Steuervorteil der Eltern. Wenn Eltern keinen Unterhalt zahlen, oder weniger als den Kindergeldsatz, dann steht dem Kind das Kindergeld oder Teile davon als "Unterhaltsersatzleistung" zu"

Nachdem unser Sohn dann draußen war und wir schon gänzlich zermürbt von all den Diskussionen und Streitereien war ich über Weihnachten ernstlich krank, wahrscheinlich eine verschleppte echte Grippe. Doch obwohl es mir so schlecht ging, habe ich gespürt wie sich das Verhalten unserer Tochter - seit Sommer herrschte an der Front zur Abwechsung mal Waffenstillstand - zu uns veränderte. An Fasching ist dann die Bombe geplatzt, Töchterlein brüllte uns wegen einer Nichtigkeit an, dass wir gar nicht wüssten wie abgrundtief sie uns hasse. Den Bruder hätten wir rausgeschmissen, oder sagte sie rausgeekelt(?) und sie hätten wir in ein dreckiges, billiges Internat (600 EUR pro Monat, die Gott-sei-Dank Oma bezahlt) abgeschoben und sie würde da nicht bleiben und wenn wir sie nicht abmelden würde sie sich rausschmeißen lassen. Sie wisse schon genau welchem Lehrer sie blöd kommen müsste, um rauszufliegen und dann will sie hier in Rheinland-Pfalz Abi machen und die nächsten drei Jahre zuhause wohnen.

Nun dürfen alle dreimal raten, warum das Mädel im Internat ist?!
Seit 2005 lag sie uns in den Ohren, dass wir die letzten Scheiß-Eltern und totale Spießer seien, ist schon mit 12 aufgebrezelt wie eine Dame des horizontalen Gewerbes rumgestöckelt, hielt sich an keine Regel oder Absprache, kam und ging wann sie wollte, mobbte mit einem weiteren Mädchen (7. Klasse) exzessiv Mitschülerinnen und erklärte uns jeden 2. Tag, dass sie lieber im Kinderheim oder bei Pflegeeltern wohnen wolle, als bei uns erbärmlichen Ä......

Beim Gedanken sie 365 Tage im Jahr zuhause zu haben, verlor ich dann leicht die Fassung, mein Mann machte ihr erneut deutlich, dass es ein Abi nur in Bayern (dort liegt das Internat) gäbe und sie ansonsten schauen sollte, dass sie die 10. Klasse anständig abschließen solle und, wo auch immer sie will, eine Lehre machen kann und sich wie ihr Bruder eine Wohnung suchen kann. Sie wird im kommenden September 18.

Auf Empfehlung einer Freundin, beschäftige ich mich seit ein paar Wochen intensiv mit dem Thema Borderline Persönlichkeitsstörung. Schon vor 6 Jahren haben wir versucht, einem eventuellen Verlusttrauma durch den Tod der Mutter mittels Kinderpsychologin auf den Grund zu gehen, doch das hat unsere Madame ganz schnell beendet, indem sie rausfand, was die Psychologin hören wollte und ihr dann für ein paar Wochen nach dem Mund redete. Auch das passt zu Borderline, Leute erpressen oder wenn das nicht geht manipulieren etc.

Daher bin ich aktuell viel in einem Forum unterwegs, in dem sich Angehörige von Borderlinern austauschen und erhoffe mir da Hilfe und Beistand. Drückt mir die Daumen, dass mein Mann bei seiner Aussage bleibt, ich könnte keine weiteren drei Jahre eines seiner verkorksten Kinder ertragen (hört sich schlimm an, ich weiß). Da hatten so viele die Finger mit drin, die Mutter der verstorbenen Mutter, die nie ein gutes Haar an mir ließ, die tolle Mutter der Freundin des Sohnes, die den armen Jungen umsorgt, andere Verwandte und Bekannte, die den Horrorgeschichten unserer Kinder Glauben schenkten, einfach zu viele Baustellen ohne Aussicht auf Erfolg. Außerdem muss ich irgendwo schauen, dass ich meinen Sohn, jetzt 9 Jahre im Zweifelsfall schütze, denn Borderliner, die nicht wissen wohin mit ihrer grenzenlosen Wut misshandeln gerne Schwächere indem sie sie entwerten und beschimpfen.

Ich schaue dennoch immer mal wieder hier vorbei und gebe meinen Senf dazu, wenn mir zu einem Beitrag etwas einfällt.

Viele liebe Grüße

Gabi

Antworten