aller anfang ist schwer

Moderatoren: Thomas Gerling-Nörenberg, admin

Antworten
WalburgaH
Beiträge: 1
Registriert: So 10. Feb 2008, 09:45

aller anfang ist schwer

Beitrag von WalburgaH » So 10. Feb 2008, 11:20

liebe gleichgesinnte,

da ich es nun endlich geschafft habe mich hier irgendwie reinzuschaffen ( PC ist für micht nicht gerade eine vertraute sache ), hoffe ich, dass ich auch bald gesprächspartner habe mit denen ich mich, wenn auch unsichtbar, doch vertraut unterhalten kann.
da wir den stand in unserer ehe erreicht haben, wo die zerbrechlichkeit wohl ihren äußersten punkt erreicht hat, habe ich mich entschlossen, mir einforum zu suchen mit menschen die wohl irgendwie die gleichen sorgen haben. alle unsere freunde sind entweder single oder haben eine "normale" :wink: Familie. d.h.sie sind mit problemen dieser art eigentlich nicht konfrontiert und können auch nicht sehr viel ratschläge geben.
da ich im moment total traurig bin und ich totale verlassensängste habe, kann ich mich auch gar nicht richtig konzentrieren und weiß auch nicht wie ich anfangen soll. mein mann hat seine tasche gepackt u. ist für ein paar tage weggefahren , er hinterläßt mir keine nachricht und ich weiß auch im notfall nicht wie icht ihn erreichen soll.Das hat er jetzt schon 3 mal so gemacht und ich leide sehr darunter. Vielleicht denkt ihr, muß das doch eine grausame frau sein, aber genauso hat es seinvater immer gemacht, und mein schwiegervater macht das heute mit seinen 80 jahren noch so.Wenn es an einen bstimmten punkt kommt, verläßt er., mein mann hat seit 5jahren keinen kontakt zunihm, auch ich habe ihn abgebrochen in rücksicht auf meinen mann. davor gab es 2 jahre schönen familienkontakt u. mein schwiegervater nennt mich noch heute den regenbogen in dieser familie. heute sehe ich auch dieses vater/sohn erhältnis mit anderen augen.
Mein 2. Mann und ich kennen uns jetzt diesen monat 8 Jahre und sind seit 5 1/2 Jahren verheiratet. Seine Tochter 11 1/2 Jahre lebt bei der Mutter und meine Tochter 21 Jahre lebt seit Studiumbeginn vor 1 1/2 Jahren in Mainz und ist nur noch in den Semesterferien zu hause und am WE und dann kaum hier, sondern die meißte Zeit bei ihrem freund. ich glaube es ist alles etwas viel was ich schreibe, aber ich bin ja auch ganz neu im forum und denke ein wenig vorgeschichte ist zum verständis aller doch wichtig.
seine tochter besucht uns am WE und fährt mit in urlaub . die mutter meiner stieftochter übt in keiner weise positiv auf den vaterkontakt ein,im gegenteil .
mein mann hat sich damals von der mutter seiner tochter in der schwangerschaft getrennt, da diese das verhältnis zu ihrem ehemann nicht aufgegeben hat. seine tochter trägt den namen ihres ehemannes und frank hat kein sorgerecht, da idese kind eineheliches kind vor dem gesetz ist. als meine stieftochter geboren war zog die mutter wieder zu ihrem ehemann mitsamt den 3 geschwistern, die bis dahin ca 1/2 jahr bei meinem mann gewohnt hatten. jetzt versuche ich die sache etwas zu kürzen; Die tochter meines mannes sagt zu dem anderen mann auch papa, mein mann wird von ihrer mama immer als frank bezeichnt. (T. frank ist am telefon! ) Meine stieftochter ist gerne am we mit den anderen geschwistern dortbei dem anderen "Papa", die mutter ist schon 2 mal wieder ausgezogen und seit der zeit ich meine stieftochter kenne , die 3 oder 4 männerbeziehung . meinem mann tun diese dinge natürlich immer mehr weh .
jetzt möchte ich , nachdem ich sehr persönlich dinge preisgegeben habe, unsere probleme schildern .
Mein mann packt am WE wenn seine tochter da ist, sie in einen cocon und umsorgt sie so liebevoll wie ich es noch bei keinem anderen vater gesehen habe.
es ist so, dass ich mich aus allen dingen unterdessen raushalte. wenn sie da ist. wir haben vor jahren stress gehabt, weil ich als wir weggehen wollte zu t. sagte, ob sie sich nicht die haare kämmen wollte bevor wir gehen. sie schaut meinen mann an und das thema war erledigt. in einem gespräch sagt er mir ich solle aufhören seine tochter zu gängeln. so geht es mit allen dingen. ob man es glaubt oder nicht, es war harte arbeit für ihn!!! bis der akt des guten tag sagens klappte. und in den all den jahren war es so, dass im gegensatz dazu meiner tochterständig regeln aufgestellt wurden. neben den berechtigten sinnvollen, die ich voll unterstützt habe, kamen in den letzten 3 jahren immer mehr kleinliche dazu, die meiner tochter und mir manchmal richtig die freude am zusammenleben mit ihm genommen haben. meine tochter hatte das beste verhältnis zu meinem mann. seit 3 - 4 monaten ist das so abgerutscht, dass sie sich nicht mehr sehen können. meine tochter studiert soziale arbeit und hat gelernt die dinge ruhig anzusprechen und auf den punkt zu bringen. mein mann ist studienrat am gymn. und ich erkenne , die letzten 2 jahre, dass es ihm fast nicht gelingt eine andere meinung zu akzeptieren. meine tochter ist nicht gesprächsbereit für ihn , da sie auch sieht wie er mich in den letzten 3 monaten als parnter behandelt. er wirft mir vor bei meiner tochter nicht streng genug zu sein. Die absprachen was seine tochter angeht , mit wochenenden usw. werden dagegen immer lockerer. sie hat den größten freiraum den man sich wünschen kann. und trotzdem fühlt er sich immer noch eingeschränkt. seine tochter hat von seinem vater ein pferd geschenkt bekommen ( viel vorhandenes geld ist in dieser familie schon immer ein gutes Druckmittel gewesen) , seitdem kommt sie natürlich noch weniger. mein mann sieht das schöne verhältnis von mir u meiner tochter und sein frust über sein vater tochter verhältnis wird immer größer. wir sind hier der ständige blitzableiter, die auflagen an meine tochter werden immer größer: sie soll mein auto nur nach absprache benutzen, völlig korrekt, tut sie auch , wenn ich aber mal frei habe und ich gebe es ihr mal an einem tag der ihm dann zuviel erscheint, da hat er mir dann letzte woche gesagt, dann ist er nicht bereit die versicherung weiterhin zu zahlen.eigentlich genau das, was er an seinem vater immer gehaßt hat, entweder du tust was ich sage oder ich stelle die finanierung ein. Die tankgebühren übernimmt sie selbstverständlich . ich habe ihm erklärt dass es doch nur noch 1 1/2 jahre seien, dann erwarte ich von ihr natürlich dass sie ihr eigenes auto finanziert. Ich habe vor 5 jahren meine stelle reduziert ( jetzt halb) weil nach einem bandscheibenvorfall er meinte ich solle kürzer treten. ich finde es sehr liebevoll von ihm , aber in den letzte 1 , 5 jahren vermittelt er mir ganz klar , dass er den geldhahn hat. wir haben die finanziellen dinge unseren einkommen entsprechend aufgeteilt, es war nie ein problem.
jetzt da seine tochter halt immer weniger zu ihm kommt u. er merkt, dass er vater 2. klasse ist, wird das verhältnis zu meiner tochter immer schlechter
vor wenigen tagen sagte er mir dann , wenn meine tochter nicht auf ihn zukommt, soll ich ihr sagen, dass sie nicht mehr hierher kommen soll .. mir bricht es das herz .
meine tochter ist nur noch stundenweise hier . wieso ist das noch zuviel.
Übrigens ist seit wir verheiratet sind, das verhalten meiner Stieftochter zu mir kalt u. frostig geworden. aber ich habe es geschafft mein herz trotzdem in liebe zu öffnen und gut zu ihr zu sein. aber meine tochter wird immer liebloser behandelt . wir haben monatelang die schönste beziehung und immer wenn seine tocht er sich mal 2 - 3 wo nicht meldet, dan kippt seine stimmung ab und es braut sich ein unwetter zusammen. wir haben dann streit , der uns dann so runterzieht und sehr lange braucht bis wir nicht mer verletzt sind. ich glaube auch noch dass er mich noch liebt, aber solangsam geht bei uns auch die liebe verloren.
ich bin mir ganz sicher dass er es kaum mehr kompensieren kann dass er seine tochter nicht so hat wie ich meine, und das will er mir nehmen. Aber bitte, wo bleibt hier die liebe.
ich weiß auch dass seine ex partnerin versucht einen keil zwischen uns zu bringen, aber er sagt ihr wäre immer noch eifersüchtig auf sie. das war vielleicht am anfang so, aber heute kann ich nicht erkennen , nach so vielen episoden und vorfällen, die ich gar nicht alle nennen kann, dass es nichts gibt, worauf ich bei ihr eifersüchtig seinsollte.
ich glaube er unterschätzt sie immer noch.

Ich fühle mich so in die enge getrieben und ich kann mich doch nicht entscheiden zw ihm und meiner tochter. sie taucht sowieso kaum noch hier auf. warum tut er das also. er muß sie nicht sehen oder mögen, obwohl auch das sehr schmerzlich für mich ist, aber ich kann ihr nicht versagen nach hause zu kommen.

ich erlebe meinen mann die letzte monate sehr hart u kompromißlos. so kenne ich ihn nicht.

was mach ich falsch.

in der hoffnung, das überhaupt einer meinen beitrag bis zum ende liest , beende ich jetzt ich kann auch nicht mehr meine tränen zurückhalten.

Eure Walburga

Benutzeravatar
Thomas Gerling-Nörenberg
Site Admin
Beiträge: 57
Registriert: So 19. Mär 2006, 10:19
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: aller anfang ist schwer

Beitrag von Thomas Gerling-Nörenberg » So 24. Feb 2008, 14:04

Herzlich willkommen, Walburga, in unserem Forum,

ich hatte in den letzten Wochen viel zu tun und war häufig unterwegs, daher melde ich mich erst jetzt. Ich hoffe aber, dass Sie von unseren Patchwork-Forum-Mitgliedern private Nachrichten erhalten haben, die sich bei Ihnen unterstützend gemeldet haben...

Wie Sie ihren Ehemann mit seiner Geschichte schildern, bei bestimmten Problemen "davon zu laufen", wie dies sein Vater auch zutraf, scheint dies ein Familienmuster zu sein, das wahrscheinlich mit Ihnen direkt nichts zu tun hat. Sie scheinen nur der Auslöser für das "Fluchtverhalten" zu sein. Falls dieses Verhalten auch Ihren Partner belastet und er bei sich Änderungsbedarf sieht, bzw. darunter leidet, kann ich nur zu einer Psychotherapie raten, damit er versteht, warum er so reagiert. Dies ist meist der
1. Schritt, "eingefahrene Muster" zu verändern. Ich glaube, dass dies Verhalten Ihres Partners für Sie schwer auszuhalten ist...

So wie Sie die Situation schildern, ist die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Ehemann ziemlich festgefahren. Ist es noch möglich, ein Gespräch zwischen Ihnen zu führen oder führt dies gleich zu Streit und verfestigten Vorwürfen. Sie sollten auf jeden Fall klären, dass Sie von seiner Tochter Respekt erwarten können und ihr Vater (Ihr Ehemann) dies unterstützt. So wie Sie sich nicht mehr in die Erziehung seiner Tochter einmischen, sollte sich Ihr Mann auch aus den Absprachen der Besuche Ihrer Tochter heraushalten. Auch Ihre Tochter sollte von Ihrem Mann geachtet werden. Das Gespräch sollten immer die Erwachsenen suchen - dies nicht von Kindern erwarten. Das macht den verantwortlichen Elternpart aus.

Falls ein klärendes Gespräch zwischen Ihnen Beiden nicht möglich ist, rate ich zu einer moderierten Hilfe, z.B.: Erziehungsberatungsstelle, Paar- oder Familientherapie. Warten Sie nicht zu lange und versuchen Sie ihren Partner davon zu überzeugen, dass eine außen stehende Fachperson Sie unterstützen kann, festgefahrene Beziehungs- und Kommunikationsmuster zu erkennen und Wege aufzuzeigen, wie Veränderungen möglich sind, wenn Sie und Ihr Ehemann sich darauf einlassen.

Frohen Gruß
Thomas Gerling-Nörenberg

Antworten